Christian Helbock

dXxD, 1997

dx_xd1_220px.jpg

dx_xd2_220px.jpg

dXxD, 1997, Goethestrasse 30, Kassel


­­­­
­

dXxD

Lichtinstallation für ein 6teiliges Fenster

 

Die Arbeit besteht aus 12 in den Grundfarben blau, rot und gelb gehaltenen Leuchtstoff- röhren von den Normmassen 60 bzw. 120 cm. Ausgehend vom Zeichen dX wird über die Zahlenreihe 1 - 12 und den dazu entsprechenden Positionen der Buchstaben im Alfabet

(d = 4, X = 24) ein Lichtspiel in 4 Schritten inszeniert. Wobei sich je 2 Schritte auf die Leuchtstoffröhren (d/x) bzw. auf die Fensterposition (D/X) beziehen. Die Abfolge verläuft dabei stets nach dem selben Schema: alle Leuchtstoffröhren an / jeweiliges Zeichen an (d/x/D/X) / alle Leuchtstoffröhren aus.

Von der Strasse her gesehen zeigt sich die lokale Installation des Schaufensters (dX)

als seitenverkehrt in den öffentlichen Raum (xD) gespiegelt. Der kulturelle Kontext (documenta X) definiert so den zeitlichen Rahmen der Arbeit: während der Schliesszeiten

der Ausstellung springen die Bildzeichen.

(Christian Helbock, Juni 1997)

­­­­

­