Christian Helbock

BLAU, 1992

blau_220.jpg­
Foto © Werner Kaligofsky

 

Blau, 1992, Ateliersituation, Ölfarbe auf Papier, 64 Teile, je 29,6 x 21 cm




blau_index_h160.jpg

1 Indexblatt, Bleistift und Ölfarbe auf Papier, 29,6 x 21 cm

 

­­­­
 

BLAU


besteht aus 64 monochrom eingefärbten A4-Blättern und einem Indexblatt, das die Farben ihrer chronologischen Reihe nach festhält. Der zeitliche Ablauf ihrer Entstehung ist von links nach rechts und von oben nach unten zu lesen. Nach einem analogen Prinzip verläuft der Aufbau eines jeden Blattes.


Die Farbe wurde, in vertikalen Strichen, von links nach rechts, zeilenweise, und von oben nach unten auf das Papier aufgetragen. Der Arbeitsvorgang wurde schichtweise solange wiederholt, bis die gewünschte Farbdichte erreicht war. Die Farben wurden direkt aus der Tube verwendet und untereinander nicht gemischt. Alle 64 Blätter, nach dem Indexschema geordnet, ergeben eine rechteckige Fläche von 260 x 170 cm. Jedes Blatt wird etwa in der Mitte des oberen Randes mit einem Reissnagel direkt an die Wand geheftet.

Aufgrund der differierenden Raum- und Wandtemperatur, der jeweiligen Luftfeuchtigkeit

und der sich verändernden Luftzirkulation wölben sich die einzelnen Blätter, unterschiedlich stark, von den Rändern her in den Raum hinein. Die bestimmenden physikalischen Bedingungen eines Raumes sind so die Rezeptionssituation, in die sich die ursprüngliche Zeitlichkeit des Arbeitsprozesses verlängert. Ein leiser Luftzug nur und das Materielle der Arbeit ist in der Schwebe.

 

(Christian Helbock, April 1995) 

­­­